Baer Logo
Gewindebohrer Geometrien






d1 Gewindenenndurchmesser Thread diameter Z Anzahl der Nuten Number of flutes
d2 Schaftdurchmesser Shank diameter v abgesenktes Führungsgewinde Back taper (axial relief)
d3 Anschnittdurchmesser Chamfer diameter xr Anschnittwinkel Chamfer angle
d4 Halsdurchmesser Neck diameter Nb Nutenbreite Width of flute
d5 Vierkantfreidrehung Recessed square diameter m Stegbreite Width of land
d6 Halsdurchmesser Neck diameter ha Anschnitthinterschliff Chamfer relief
d7 Seelendurchmesser Web diameter hf Flankenhinterschliff Relief on flanks
l1 Gesamtlänge Total length hr Anschnitthinterschliff Chamfer relief
l2 Gewindelänge Thread length αp Freiwinkel Relief angle
l3 nutzbare Gewindelänge Useful length γp Spanwinkel Rake angle
l4 Anschnittlänge Chamfer lead length
l5 Vierkantlänge Square length
l6 Nutenlänge Flute length
Vierkantmaß Sqaure dimension




Zentrierungen
Centering

Zentrierspitze
Centre point
< Ø 5,6 mm
Zentrierspitze
Centre point

Zentrierspitze abgesetzt
Centring point set off
Ø 5,6 mm - 12,8 mm
Zentrierfase
Centring bevel

Zentrierbohrung
Centring hole
> Ø 12,8 mm
Zentrierbohrung
Centring hole




Fertigungs - Baumaße
Construction - dimensions

Gewindebohrer / Tap
DIN 352 DIN 2181 DIN 5157 DIN 40432

Gewindebohrer / Tap
DIN 371 DIN 40435

Gewindebohrer / Tap
DIN 376 DIN 374 DIN 5156 DIN 40433 DIN 40435

Gewindeformer / Forming Tap
DIN 2174 DIN 371

Gewindeformer / Forming Tap
DIN2174 DIN 376 DIN 2189




Gewindebohrer Nuten

  Form A, C, E
   gerade genutet
   für Durchgangs- und Sacklöcher

   Die Nuten können nur einen Teil der Späne aufnehmen. Ein Spantransport in Schneid-
   richtung findet kaum statt. Tiefe Gewinde sollten daher nicht geschnitten werden.


  Form B
   gerade genutet mit Schälanschnitt
   für Durchgangslöcher

   Dank dem Schälanschnitt werden die Späne eng gerollt in Schneidrichtung  
   abgeführt und Spänestau verhindert. Kühlmittel kann problemlos nachfließen.



  Form C, D
   8 - 15° linksgedrallte Spiralnuten
   für Durchgangslöcher

   Dank den linksgedrallten Nuten verläuft der Spanwinkel nahezu konstant und ergibt
   stabile Anschnittzähne um Gewinde in hochfesten Materialien zu schneiden.
   Der Linksdrall schiebt die Späne in Schneidrichtung.


  Form C, E
   10 - 15° rechtsgedrallte Spiralnuten
   für Sacklöcher

   Besonders geeignet für Drehautomaten und Mehrspindelmaschinen. Durch die
   entgegengestzte Spanabfuhr ist ein prozessicheres Gewindeschneiden auch bei
   Querbohrungen möglich.


  Form C, E
   35 - 50° rechtsgedrallte Spiralnuten
   für Sacklöcher

   Durch die stark gedrallten Spiralnuten werden  auch in langspanenden tiefen
   Sacklöchern die Späne sicher abgeführt




© BAER Company